Artikelschnellsuche

ACHTUNG:

Nutzen Sie bitte unsere stetig aktualisierten informativen Seiten


Zur Startseite

c´t-Projekt 10+11+13+15+16/2007 c´t-Lab


NEU ab Oktober 2011: Die bisherige Trennung von Teilesätzen und Platinen ist entfallen, ab sofort gibt es für jedes Modul einen "Bausatz", der Platine und alle Bauteile beinhaltet. Die Platinen sind aber weiterhin einzeln bestellbar.


Die Anzahl verschiedener Komponenten für das c't-Lab ist so gewachsen, daß es ein wenig unübersichtlich wurde. Daher bieten wir ab sofort ein komfortables Konfigurationsprogramm, mit dem Sie schnell und einfach konsistente Bestellungen erzeugen und in unseren Online-Katalog übernehmen können.


Link zur Projektseite bei der c´t: http://www.heise.de/ct/projekte/ct-lab/.

Aufbauhinweise, Ergänzungen, Berichtigungen usw. gibt es bei http://www.heise.de/ct/projekte/machmit/ctlab/wiki.

Komfortables Konfigurationsprogramm für c't-Lab-Bestellungen: http://www.segor.de/L1Bausaetze/ct-labkonfig.shtml


Zu der Artikelserie c't-Lab, beginnend in Heft 10/2007, bieten wir Teilesätze mit Platinen an. Es sind wie bei uns üblich auch alle Teile einzeln erhältlich. Dazu gibt es eine Reihe optionaler Komponenten.

Zunächst die Komplettsätze (die Bezeichnungen in Klammern sind unsere Artikelbezeichnungen, unter denen die Artikel in unseren elektronischen Katalogen zu finden sind):

Alle Preisangaben sind inklusive MWST, ggf. zusätzlich Versandspesen.

Die optionalen Bauteile (nicht in obigen Bausätzen enthalten):

In Heft 15/2007 wird die DDS-Baugruppe mit dem optionalen Aufsteckmodul TRMSC vorgestellt. Hierzu einige Hinweise:

Als Stromversorgung für DDS kann die IFP-Baugruppe eingesetzt werden, jedoch NICHT gleichzeitig zur Versorgung von ADA/IO. In Heft 16 wird es voraussichtlich eine stärkere Netzteilbaugruppe geben, die zwei Komponentengruppen versorgen kann (dafür hat sie dann keine Interface-Schaltungen). Unsere Empfehlung: falls Sie IFP- und ADA-IO schon besitzen, für Test und Inbetriebnahme von DDS die IFP-Baugruppe verwenden, ADA-IO vorübergehend abziehen, nach Erscheinen des Doppelnetzteils dann IFP wieder für ADA-IO verwenden, DDS an das Doppelnetzteil anschliessen.

Wenn Sie neu einsteigen und ADA-IO samt Unterbaugruppen nicht brauchen, können Sie die DDS und IFP zusammen dauerhaft betreiben.

Die Komponenten für Heft 15:

Die Komponenten für Heft 16/2007:

In Heft 18/2007 ist der Steuerungsteil der DCG-Baugruppe vorgestellt, in Heft 20/2007 die Leistungsplatine DCP. Die DCG-Baugruppe kann in zwei Konfigurationen betrieben werden:

Betrieb OHNE DCP-Baugruppe: maximaler Ausgangsstrom 1A, für den Leistungstransistor ist ein Kühlblech auf der Rückseite von DCG nötig, die Steuerung wird aus IFP oder PS3-2 mit Spannung versorgt, für die Ausgangsspannung ist ein Netzteil 24V/1A erforderlich.

Betrieb MIT DCP-Baugruppe: maximaler Ausgangsstrom 2A, die Steuerung von DCG wird aus DCP versorgt, für die Ausgangsspannung ist ein Trafo oder Netzteil 2x15V/2A nötig.

Die Grundkomponenten für beide Betriebsarten:

Komponenten für DCG OHNE DCP:

Komponenten für DCG MIT DCP:

Komponenten für ACV (Heft 26/2007):

Die Leiterplatten beider Versionen sind identisch, bei der Lab-Version sind nur U3 und U4 schon aufgelötet.

Gehäuse für die Standalone-Version und Einbausatz für die LAB-Version haben es leider nicht bis zur Serienreife geschafft (u.a. wegen mangelnder Nachfrage).

Komponenten für DIV (Heft 2/2008):

Komponenten für ADC192 (Heft 6/2008):

Komponenten für EDL (Heft 12/2008):

Für EDL bieten wir den Teilesatz in der 10A-Version an wie in Ergänzungen und Berichtigungen beschrieben. Die 2A-Version wäre fast preisgleich. Im Teilesatz ist ein Lüfter mit enthalten.

Für PL7 ist im Teilesatz eine gewinkelte Steckverbindung enthalten, eine gerade würde mit dem Kühlkörper kollidieren.

PL9 (Anschluß externe Leistungtreiber) haben wir im Teilesatz weggelassen, eine Schraubklemme ließe sich zwar einsetzen, es wäre jedoch wegen benachbarter Bauteile sehr schwierig, dort Kabel anzuschrauben. Bei Bedarf die Kabel direkt einlöten oder Lötstifte verwenden.

Zum Einstellen der Trimmer (insbesondere R44) empfehlen wir unten genannten Einstellstift.

Aufbauhinweis zu Q3-Q6: nach Bestücken aller anderen Bauteile erst den Kühlkörper an die Platine schrauben, dann Q3-Q6 in die Leiterplatte stecken (Ferritperlen nicht vergessen) und mit dem Kühlkörper verschrauben. Dann erst verlöten. Das vermeidet mechanische Belastungen der Lötstellen.

Komponenten für FPGA (Heft 16/2008):

Die FPGA-Platine wird mit allen SMD-Bauteilen auf der OBERseite fertig bestückt geliefert. Der Teilesatz enthält entsprechend nur noch die bedrahteten Bauteile und die SMD-Kondensatoren für die Unterseite.

Die FPGA-Karte bekommt eine schmale Frontplatte, über die der SD-Karten-Anschluß und die VGA-Buchse zugänglich sind. Diese ist momentan noch in Arbeit. Das Bedienpanel dazu ist optional, dafür gibt es einen separaten Einbausatz.

Der JTAG-Adapter ist abgetrennt und ggf. separat zu bestellen (Platine und Teilesatz).

DACRAM-Erweiterungsplatine für FPGA-Karte (Heft 4/2009):

Die DACRAM-Platine kann mit 4 weitgehend voneinander unabhängige Schaltungsteilen bestückt werden. Dies sind ein statischer Speicher (32k oder 512k), ein Vorverstärker z.B. für Frequenzzähler-Anwendungen, ein Zweifach D/A-Wandler und ein sehr schneller D/A-Wandler.
ACHTUNG: Der schnelle D/A-Wandler (TxDac) braucht einige Bauteile aus den Zweifach D/A-Wandler-Satz. Wer TxDac OHNE DualDac aufbauen möchte, sollte zusätzlich U8,9,11 und C10,15,17,18,22,23 aus dem DualDac-Satz mitbestellen.
Wir haben die Schaltungsteile "Speicher (32k)" und "Vorverstärker" mit der VG-Anschlußleiste zu einem "Grund-Teilesatz" zusammengefasst. Die anderen beiden Schaltungsteile sind separate Teilesätze, die die VG-Leiste NICHT beinhalten. Wer also z.B. nur DualDac aufbauen möchte, sollte neben der Platine und dem DualDac-Satz auch eine "VG64M-AB" mitbestellen.
Anstelle des im Grundsatz enthaltenen 32k Ram kann man auch ein 512k-Chip einsetzen (Achtung: 3,3V Versorgungsspannung, 5V-Bausteine funktionieren evtl. nicht).
Die in der c't-Stückliste genannten SMA-Buchsen haben wir in die Teilesätze NICHT aufgenommen, statt dessen "normale" Platine-Steckverbindungen. Das liegt daran, dass man zum Verarbeiten der Gegenstücke (SMA-Stecker) eine Crimpzange benötigt und es keine preiswerten fertig konfektionierten Kabel für diese Stecker gibt. Wer die Platine mit SMA-Buchsen einsetzen möchten, kann diese bei uns zusätzlich mitbestellen.
Hier die Liste der LAB-Komponenten:

Und die optionalen Teile:

CORERAM-Erweiterungsplatine für FPGA-Karte (Heft 22/2009) und Adapterplatinen für Erweiterungen der FPGA-Karte, im Wiki von Herrn Meyer beschrieben:

Versandspesen wie bei uns üblich, siehe hier

19"-Gehäuse und Frontplatten bzw. Einbausätze lieferbar, die Infos dazu haben wir auf einer separaten Seite zusammengestellt..

Lieferzeit (Stand 4.10.2011): Alle Komponenten sind momentan ab Lager verfügbar mit Ausnahme des FPGA-Bausatzes. Hierfür muss erst eine Layoutänderung durch Herrn Meyer erfolgen, weil es die SD-Connectoren in der bisherigen Ausführung nicht mehr gibt, anschliessend lassen wir die Karte umgehend nachfertigen.

Komfortables Konfigurationsprogramm für c't-Lab-Bestellungen: http://www.segor.de/L1Bausaetze/ct-labkonfig.shtml


Hier die Listen der Einzelteile der Sätze. Diese sind nur nötig, wenn Sie einzelne Teile daraus bestellen wollen - für die Bestellung des Gesamtsatzes reicht die Angabe der Artikelbezeichnung "ct-Lab/IFP-Bausatz", "ct-Lab/ADA-IO-Bausatz" usw.

Die aktuellen Preise finden Sie bei Bedarf in unseren elektronischen Katalogen.

?   Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
logo Copyright © 1996-2015 by Th. Thiele, SEGOR-electronics GmbH, Berlin
ct-lab.shtml (04.10.2011 12:29:16)