SEGOR-electronics GmbH, Berlin-Charlottenburg
_

Punktschweiß-Service Akkus darf man nicht belöten! Aber punktschweißen! Der große Wärmeeintrag bei Lötversuchen am Pluspol killt sehr schnell das Dicht- und Isoliersystem von Akkus, Knopfzellen und Rundbatterien: Die Zellen werden entweder undicht (irreversible Schädigung) oder erleiden gar einen internen Kurzschluss - das kann sogar gefährlich werden (Explosions- und Feuersgefahr). Im besten Fall reduziert sich die Lebensdauer durch entstandene Mikro-Undichtigkeiten.

Nur an Lötfahnen darf gelötet werden - aber: nicht jede Zellentype ist mit Lötfahnen "ab Werk" verfügbar - und wenn, dann ist sie auch häufig auch noch signifikant teurer. Die Lösung: selber punktschweißen: Kaum Wärmeeintrag - die Zellen überleben! Wir haben uns eine Punktschweißmaschine angeschafft: wir bieten das Punktschweißen ab sofort als Service an...

Für bei uns gekaufte Akkus, Knopfzellen und Batterien ist dieser Service kostenfrei, es müssen lediglich (wenn benötigt) die "Halbzeuge" (z. B. Nickelbänder) mit dazu erworben werden. Wir können ganz simpel Lötfahnen an die Zellen setzen (mechanische Ausrichtung nach Wunsch) oder Zellen seriell oder parallel direkt miteinander verschweißen (Akkupackbau). Auch BMS-Platinen (demnächst bei uns in einigen Varianten erhältlich) oder "protection boards" (z.B.: Protection Board(1S) ) mit Punktschweißkontaktflächen können wir so sachgerecht anschließen.

Zellen mit Punktschweißungen

Problemfälle wie (kaum erhältliche, weil spezielle) Mini-Stützbatterien oder -akkus aus Notebooks, Tablets, Schaltuhren oder anderen elektronischen Geräten sind so schnell aus preiswerten Standardknopfzellen oder -akkus hergestellt.

Knopfzellen mit Punktschweißungen

Bringen Sie eigene (nicht bei SEGOR gekaufte) Zellen mit, erheben wir eine geringe Gebühr (50 Cent pro Zelle), benötigte Halbzeuge wie Schweißstreifen, Isolierringe oder Abstandshalter müssen dazu gekauft oder mitgebracht werden.

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Je nach Anzahl der Zellen, Kundenaufkommen und Personaldecke kann man u.U. auf die Fertigstellung im Ladengeschäft warten, ist es im Laden voll oder sind zu wenige Mitarbeiter da, muss man aber damit rechnen, z.B. erst am nächsten Arbeitstag die fertig "gepunktschweißten" Zellen abholen zu können. Wir werden aber bemüht sein, nach Möglichkeit die Schweißerei möglichst zeitnah zu erledigen. In jedem Falle ist es sinnvoll, die Zellen bereits im Vorfeld stramm mithilfe von Klebeband in der gewünschten Anordnung zu fixieren, das spart Zeit und vermeidet Missverständnisse! Das Hilfsklebeband kann nach erfolgreicher Verschweißung wieder entfernt werden.

Die Auswahl der zu verwendenden Schweißstreifen richtet sich nach der mechanischen Zellengröße und der Polgeometrie (und auch nach den im Betrieb auftretenden Maximalentladeströmen). Die Bänder bestehen teils aus purem Nickel, teils aus vernickeltem Stahlband:

verschiedene Nickelbänder

"Fette" Zellen wie die bekannten "18650"er (oder noch größere) wird man mit unseren breiten Nickelbändern mit 7mm Nickelband 100x7x0,15 oder gar 10mm Breite Nickelband 100x10x0,15 verbinden - hier fließen ja u.U. auch größere Ströme - die breiten Bänder sind darum auch materialstärker. Hier werden wir mehrere Schweißpunkte nebeneinander setzen, das reduziert den Kontaktwiderstand noch einmal und erhöht die Stabilität.

Tip.: Für sehr hohe Entladeströme (Akkuwerkzeuge o.ä.) lassen sich sogar zwei Bänder übereinander punkten (eher unüblich).

Zellen durchschnittlicher Größe (mignonartige Typen (AA) und vergleichbare) kann man mit unseren mittelbreiten Bändern von 3mm Nickelband 100x3x0,1 oder 4mm Breite Nickelband 100x4x0,1 gut verbinden.

Noch kleinere Zellen (microzellenähnliche (AAA) oder gar Knopfzellen /-akkus) gehen mit dem zierlichen 2mm-Nickelband Nickelband 100x2x0,1 einen idealen Verbund ein. Auch Zellen, die in eine Platine (typisch: Rasierer, Haarschneidemaschinen oder elektrische Zahnbürsten) eingelötet werden müssen, sind damit zu versehen. Hier optimal: die kurze Variante Nickelband 30x2x0,1 .

Hinweis: Durch den gegebenen, fixen Elektrodenabstand (ca. 3,5mm) der Maschine sind sehr kleine Knopfkontakte oder Miniknopfzellen nicht mehr gut schweißbar, weil eine oder beide Schweißstellen "in der Luft" liegen können: Hier sind also Grenzen gesetzt.

verschiedene Nickelbänder

Falzt man das 2 mm-Band vor dem Anpunkten einmal längs mithilfe einer Flachspitzzange (optimal hierfür unsere "Zangenpinzette" von WIHA Spitzzange Electronic , so ergeben sich ca. 1mm breite "Lötbeine" für die Platine:

Lötbein

Achtung: Hat man es gar mit "blanken" Zellen (ohne Schrumpfschlauchisolation) zu tun, muss zwingend der Kontakt zwischen Schweißband (am Pluspol) und Zellenmantel (Minus) verhindert werden (Kurzschlußgefahr!). Insbesondere bei "Flattop"-Zellen muss hier aufgepaßt werden!

Hierfür bieten wir 2 Arten Isolierringe ( Iso-Ring 18650 Typ A und Iso-Ring 18650 Typ B ) an, die in ihren Abmessungen zu den 18650er Rundzellen passen:

Iso-Ringe A und B

Die (selbstklebenden) Ringe müssen vor dem Schweißvorgang auf dem Pluspol-Außenring appliziert werden, sie werden sozusagen mit eingeschweißt. Auch bei schrumpfschlauchisolierten Zellen können diese Ringe als zusätzliche Sicherheit angewendet werden, ein Durchschmelzen des Schrumpfschlauches beim Löten an den Nickelstreifen oder bei stromflußbedingter Erwärmung und daraus resultierende Kurzschlüsse werden so zuverlässig verhindert. Der aus Isolierpappe gefertigte Typ A ist besonders hitzefest und damit gut für diese Zwecke geeignet. Typ B aus weißem PET ist nicht so hitzefest.

Pro Zelle genügt ein Iso-Ring, der Minuspol benötigt logischerweise keine Isolation!

Ebenfalls der Verhinderung von Zellenmantelkurzschlüssen dienen unsere modularen, professionellen Zellenabstandshalter ("Brackets"), sie sind in 2 Varianten bei uns lagernd:

für 2 Zellen Dual-Bracket für 2 Zellen Triple-Bracket
AAH18/2 AAH18/3

Diese haltern die Rundzellen mit einem kleinen Abstand (ca. 1,5mm bis 1,8mm) zueinander und schützen so zuverlässig vor Kurzschlüssen im "blanken" Akkupack, oder wenn die Schrumpfschlauchisolation schadhaft werden sollte. Die für die Brackets optimalen 7mm-Nickelbänder werden in den 8mm breiten Schweißbandkanälen versenkt geführt und sind so ebenfalls ein wenig geschützt:

Bracket mit Schweißband

Außerdem werden die Zellen damit geometrisch perfekt angeordnet, eine professionelle Anmutung entsteht. Allerdings ist das Arrangement durch die Abstände der Zellen zueinander etwas größer als die "nackten" Zellen dicht an dicht in gleicher Anordnung:

Größenvergleich 3 Zellen 18650

Die seitlich angeordneten Schwalbenschwänze an den Haltern erlauben ein mechanisch stabiles zweidimensionales "Aneinanderstecken" in beliebiger Art, um so größere Akkupacks fertigen zu können. Dual- und Triple-Bracket sind miteinander mechanisch kombinierbar. Unsere BMS-Platinen passen in ihrer Bauform, Größe und Anschlußlage optimal zu unseren Brackets, das BMS findet seitlich (oder oben) an (auf) den Brackets Platz, die Anschlüsse sind direkt vom BMS zu den Akkuverbindungspunkten in den Kanälen mit 7mm- Nickelstreifen ausführbar und per Punktschweißung schnell, sicher und niederohmig kontaktierbar.

 Bracket-Arrays

Aber: Unsere Punktschweißmaschine hat eine maximale Armausladung von (nur) 4 cm, so daß der Fertigung mechanisch großer Akkupacks leider gewisse Grenzen gesetzt sind ;-)

zurück zu Dienstleistungen


Artikelschnellsuche

Interessante Artikel